PARA-dogs at work

Wir möchten Ihnen hier einige kleine Einblicke in unsere Arbeit in der tiergestützten Therapie geben. Einige unserer Kunden haben uns freundlicherweise erlaubt, Fotos der Therapiehunde bei der Arbeit mit ihnen zu veröffentlichen. Herzlichen Dank dafür.

Ebenso möchte ich mich bei unseren privaten Kunden und  den Institutionen bedanken, die uns schon teilweise über Jahre ihr Vertrauen schenken. Danke an

- die Uniklinikum Ulm, Kinder- und Jugendpsychiatrie

- den Bodelschwingh-Kindergarten für Körperbehinderte und dem Förderverein des Kindergartens

- den Dreifaltigkeitshof in Ulm

- den Schulverbund Munderkingen

- den Radio7- Drachenkindern

- ulmskleinespatzen

- Mitmachen Ehrensache

- dem Schmiechtal Kindergarten Ehingen und dem Förderverein des Kindergartens

- und den vielen anderen Einrichtungen, wo wir tätig sein dürfen.

Lena

Die vierjährige Lena arbeitet seit Sommer 2015 mit Leo, Hugo und Ines. Das kleine Mädchen wurde mit Trisomie 21 geboren. Sie  hat schnell eine Beziehung zu beiden Hunde aufgebaut und mag sie unheimlich, doch ihr absoluter Liebling ist Hugo. Lena führt beide Hunde an der Leine, spielt mit ihnen Suchspiele oder Leckerli-Memory, malt mit den Therapiehunden mit Finger- (oder besser Pfoten-) farben und genießt auch die basale Stimulation. Spielerisch lernt Lena unter anderem dadurch, sich zu konzentrieren, Regelverständnis, Grob- und Feinmotorik, Bewegung und besondere Bewegungsabläufe, sowie ihre verbale und nonverbale Kommunikation.

 

Vielen Dank an Lena und auch an ihre Eltern für die vielen schönen Momente.

Sanina

Sanina ist seit den PARA-dogs Anfängen unsere Kundin. Sie ist mehrfach behindert, auf den Rollstuhl und die ständige Pflege Dritter angewiesen. Therapiehund Leo und Sanina sind ein eingespieltes Team, egal ob beim Bettenbesuch bei Sanina und ihrer Mutter zu Hause oder auf unseren Spaziergängen, bei denen Leo von Sanina an der Leine geführt wird. Durch die basale Stimulation während des Bettenbesuchs entspannt sich Saninas Muskeltonus, dass z.B. passive Bewegungsübungen durchgeführt werden können. Egal wo wir auf unseren Spaziergängen hinkommen, Sanina wird bewundernd von Passanten angeschaut und freundlich auf Leo angesprochen. Dies fördert ihr Selbstbewusstsein. Auch Therapiehunde-Azubi Hugo hat Sanina schon mehrere Bettenbesuche abgestattet. Mit den Hunden kommuniziert die junge Frau sehr viel und liebt es, von ihnen abgeschleckt zu werden. Auch Ines bekommt von Sanina das ein oder andere Küsschen.

 

Vielen Dank für die tolle Zeit bei und mit euch!

Die Kinder vom Bodelschwingh-Kindergarten für Körperbehinderte in Ulm

Seit Frühjahr 2015 sind wir PARA-dogs einmal wöchentlich im Friedrich-von-Bodelschwingh-Kindergarten für Körperbehinderte. In kleinen Gruppen wird geschmust, gestreichelt und gespielt. So fördern wir z.B. die verbale und nonverbale Kommunikation, Bewegung und spezielle Bewegungsabläufe, Handlungsketten, Fein- und Grobmotorik, Hand-Auge-Koordination, taktile Wahrnehmung, Entspannung des Muskeltonus und vieles, vieles mehr. Auch kognitiv lernen die Kinder von und mit den Hunden: ein Junge konnte durch den festen Termin der Hundebesuche die Wochentage lernen, denn die Motivation zu wissen, wann genau die tierischen Freunde kommen, war riesig. Andere Kinder haben die Gebärden für die Kommandos quasi ganz nebenbei erlernt und setzen sie auch ohne Aufforderung korrekt ein. Die schwerst mehrfach-behinderten Kinder genießen das Kontaktliegen, die basale Stimulation und die Entspannung an und mit den Hunden unendlich. Und von allen Fördermaßen mal ganz abgesehen: die Kinder haben tierisch viel Spaß mit den Therapiehunden!

 

Hier bedanken wir uns herzlich beim Förderverein des Bodelschwingh-Kindergartens, der die komplette Finanzierung der tiergestützten Therapie übernimmt und den Kindern so viel Freude bereitet.

Einsätze in Senioreneinrichtungen

Wir statten natürlich nicht nur Kindern Besuche ab, sondern sind auch in Einrichtungen für Senioren im Therapiehunde-Einsatz.

Zu unseren langjährigen Kunden gehört z.B. der Dreifaltigkeitshof in Ulm, der seinen Bewohnern einmal pro Monat die Arbeit mit den Hunden ermöglicht. Hier stehen neben vielen Streicheleinheiten und Bewegungsspielen auch kognitive Förderungen im Vordergrund. Die Bewohner kennen „ihre“ Hunde in- und auswendig, die Kommandos, aber auch ihre Biografien. Besonders Hugo aufwachsen zu sehen, nachdem er als Welpe seinen ersten Antrittsbesuch im Dreifaltigkeitshof abgestattet hatte, ist für die Bewohner sehr spannend. Ein blinder Bewohner, der seit Beginn in der „Hunde-Gruppe“ ist, wird von Leo nach den Einsätzen in sein Zimmer geführt. Jedoch genießen nicht nur die Bewohner, sondern auch die Pflegekräfte und Angehörigen den Kontakt mit den Hunden.

 

Wir bedanken uns herzlich für die langjährige Zusammenarbeit mit dem Dreifaltigkeitshof Ulm.

Einsätze in Schulen

Auch in Schulen sind wir aktiv. Diese spezielle Form der tiergestützten Arbeit, die tiergestützte Pädagogik, findet in enger Zusammenarbeit mit den Lehrkräften und ggf. mit Schulsozialarbeitern statt. In der Förderung geht es besonders darum, den Schülern das Lebewesen Hund näher zu bringen, den sicheren Umgang mit Hunden zu vermitteln, Regelverständnis und Rücksichtnahme zu erlernen und das Wir-Gefühl der Klassengemeinschaft zu stärken. Natürlich stehen auch Bewegungsförderung und jede Menge Spaß auf dem Stundenplan.