Ines Hinz mit Leo, Hugo und Hanna

Als hundebegeisterte examinierte Gesundheits- und Krankenpflegerin beschäftigte ich mich lange mit der positiven Wirkung von Tieren auf Menschen und war sofort fasziniert von der Möglichkeit, Tiere gezielt in den Genesungsprozess meiner Patienten einzubeziehen.

 

Nachdem Leo sich seit 1 1/2 Jahren in unserer Familie als absoluter Traumhund darstellte, entschloss ich mich gemeinsam mit ihm von 2010 bis 2011 eine berufsbegleitende Weiterbildung zum Therapiehundeteam bei Ruthild Kickhäfer am Institut für Therapie- und Behindertenbegleithunde Coesfeld/ NRW nach Richtlinien der ESAAT zu absolvieren. Nach abgeschlossener Ausbildung gründeten Leo und ich PARA-dogs und arbeiten seitdem als mobiles Therapiehundeteam in Ulm, Ehingen, Biberach und Umgebung.

Durch die tollen Erfahrungen mit unseren Kunden und meine stets wachsende Begeisterung, mit Hunden zu arbeiten, suchte ich nach neuen Herausforderungen- ich wollte meine Erfahrungen weitergeben, qualifizierte Teams ausbilden.

 

Von 2013 bis 2015 habe ich meine Weiterbldung zum Trainer und Ausbilder für Therapie- und Behindertenbegleithunde beim Deutschen Berufsverband für Therapie- und Behindertenbegleithunde (DBTB e.V.)   erfolgreich absolviert. 

 

 2014 legte ich die Abschlussprüfung nach dem Berufsbildungsgesetz zum Ausbilder an der IHK Ulm erfolgreich ab. Als geprüfte Ausbilderin bilde ich nun Therapiehundeteams, bzw. Behindertenbegleithunde gemeinsam mit ihren Hundeführern aus.

 

Meine Leidenschaft an der Arbeit mit Hunden wuchs weiter, sodass ich Ende 2014 einen weiteren meiner Träume erfüllen und meine eigene Hundeschule auf unserem Hof eröffnen konnte.

 

Unser neues Team-Mitglied "Hugo", ein Mix aus Großem Schweizer- und Berner Sennenhund zog ebenfalls 2014 bei uns ein und begleitete Leo und mich regelmäßig als "Azubi" zu unseren Kunden. Von 2016-2017 hat Hugo die Ausbildung zum Therapiebegleithund absolviert und diese mit Bravour im Juli 2017 abgeschlossen. Hugo ist lustig, verschmust, manchmal etwas verrückt und hat vor allem ein riiiiieesen großes Herz - besonders für Kinder. Seit 2018 leistet Hugo den "Hauptanteil" in der tiergestützten Therapie und ich bin absolut begeistert von ihm- genau wie unsere Klienten!

Im August 2016 zog die Große Schweizer Sennenhündin "Hanna" bei uns ein. Sie zeichnete sich durch ihre charmante, liebenswürdige Art und ihren ruhigen Umgang mit unseren Kunden in der tiergestützten Therapie aus. Besonders lag auch ihr die Arbeit mit Kindern.Völlig unvorhersehbar ist Hanna am 19.April 2019 verstorben. Wir vermissen sie jeden Tag und auch unseren Therapiekindern ist der Abschied von Hanna sehr schwer gefallen.

Nach reichlicher Überlegung entschlossen wir uns als Familie dazu, im August 2019 wieder einen Welpen zu uns zu nehmen. Da wir schon immer mit den Leonbergern liebäugelten, machten wir uns auf die Suche nach einem geeigneten Züchter. Ich durfte den Wurf ab dem 8. Lebenstag regelmäßig besuchen und die kleinen Leonberger aufwachsen sehen. Bald war die Wahl, welcher der kleinen Fellknäule unsere Familie bereichern wird, getroffen. Am 04.08.2019 holten wir die kleine "Lia" (Amalia Löwe vom Saalbachtal) zu uns. Lia ist heute 16 Wochen alt und ist einfach klasse! Sie macht ganz tolle Fortschritte, liebt Kinder, ist unerschrocken und für einen Welpen in dem Alter "ruht sie in sich" und strahlt eine besondere Gelassenheit aus. Bei kleinen Events hat sie mich schon begleitet und bisher alle Situationen mit Bravour gemeistert. Ich bin sehr gespannt, was die Zukunft bringt und freue mich jetzt schon auf die ersten Einsätze mit Lia.

Das Veterinäramt des Alb-Donau-Kreises hat mir die Genehmigung nach § 11, 8d und § 11, 8f  TSchG zur gewerblichen Ausstellung eines Hundes (tiergestützte Therapie) und zur gewerblichen Hundeausbildung/Anleitung Dritter (Hundetraining) erteilt.

Ebenso wurde mir die Genehmigung nach § 11 zum Betreiben einer Hundepension durch das Veterinäramt des Alb-Donau-Kreises erteilt. (Derzeit können wir keine Gasthunde aufnehmen.)

2016 schloss ich meine Weiterbildung zum Hundeverhaltensberater bei Ziemer und Falke ab.

Seit 2017 bin ich geprüftes Mitglied im Internationalen Berufsverband für Hundetrainer und Hundeunternehmer (ibh) e.V.

Selbstverständlich habe ich niemals ausgelernt, daher beginnt nächstes Jahr mein Studium in Hundepsychologie bei "cum cane familiaris" in der Schweiz mit Schwerpunkt in der funktionellen Verhaltensanalyse.  Natürlich  besuche ich regelmäßig Fortbildungen, Workshops und Seminare von renommierten Dozenten (Die Nachweise sind sehr zahlreich, Sie können Sie gern bei mir einsehen =).

Ute Maldoff mit Emil

Ich bin Ute Maldoff. Als exam. Krankenschwester arbeitete ich viele Jahre im Krankenhaus, bevor ich in die ambulante Krankenpflege wechselte. Hier konnte ich individuell auf die Bedürfnisse meiner Patienten eingehen. Eine wunderschöne Zeit mit intensiven Begegnungen.

 

2013 ließ ich mich zur Hospizbegleiterin ausbilden. Im Jahr 2015 folgte die Gründung des Hospizvereins Eleison e.V. mit Aufbau der ambulanten Hospizarbeit auf der nördlichen Ulmer Alb. Ich bin 2. Vorsitzende und unter anderem in der Einsatzleitung tätig.

 

Im Februar 2014 kam Emil in unsere Familie, eine lustige, lockige Mischung aus Pudel, Labrador und Golden Retriever, ein sogenannter Doodle. Sein freundliches, ruhiges Wesen, sein höflicher Umgang mit Mensch und Tier macht es ihm leicht, im Nu Menschen ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern.

 

Auf Grund meines Berufs und aus eigener Erfahrung bin ich überzeugt von der positiven Wirkung von Tieren auf den Menschen. Mit Emil wollte ich meinen großen Wunsch, Beruf, Tierliebe und Hospiz miteinander zu verknüpfen , verwirklichen. Da mir eine fundierte, gute Ausbildung im Bereich der tiergestützten Therapie sehr wichtig war, kam ich zu Ines Hinz und PARA-dogs. Emil und ich absolvierten dort von 2015 bis 2016 die Ausbildung zum geprüften Therapiebegleithunde-Team. Nun bieten  Emil und ich mit PARA-dogs professionell  tiergestützte Therapie im Großraum Ulm an.

 

Es ist schön für mich zu sehen, wie sich die Therapie mit Hunden positiv auf die Menschen auswirkt und ihnen ein Stück Lebensqualität (zurück) geben kann. Ich hoffe, dass ich mit Emil noch vielen Menschen ein Lächeln ins Gesicht zaubern kann.

Verena Egle mit Mila

Ich bin Verena Egle. Ich habe 2012 meine Ausbildung zur Tierpflegerin erfolgreich absolviert und arbeite seitdem auch in diesem Beruf. Der Umgang mit Tieren, speziell mit Hunden, war immer schon besonders für mich.

 

Meinen ersten Hund, meinen Seelenhund „Ronny“ (West Highland White Terrier) habe ich im Alter von 11 Jahren bekommen. Es fasziniert und berührt mich noch heute, was mein vierbeiniger Freund mir an Liebe, Vertrauen und vor allem Verständnis entgegen gebracht hat. Denn Jahre später wurde mit bewusst, wie wenig meine Familie und ich damals eigentlich von Hunden wussten und wie viel wir hätten besser machen können.  Mit der Erkenntnis, und mein durch die Ausbildung zur Tierpflegerin erworbenen neuem Wissen in Bezug auf Hunde, entschloss ich mich 2013, eine zusätzliche Weiterbildung zur Tiertrainerin zu absolvieren.

Leider ging mein „Ronny“ im Spätsommer 2014 über die Regenbogenbrücke und ein Jahr später zog dann die weltbeste Goldiehündin „Mila“ bei mir ein. Auf der Suche nach einer guten Hundeschule lernten wir Ines kennen. Das positive Hundetraining sagte mir sehr zu.

Mila und ich legten bei PARA-dogs unter anderem die Begleithundeprüfung ab, entdeckten unsere gemeinsame Leidenschaft für die Nasenarbeit und hier insbesondere für das Mantrailing.  Meine zweite Leidenschaft gebührt dem „Clickern“. Das Markertraining lernte ich bereits in meinen Ausbildungen kennen und schätzen. Ich war und bin begeistert, wie schnell und präzise ein Verhalten mit dieser Art des Trainings aufgebaut werden kann. Im Oktober 2017 und im Oktober 2018 nahm ich am „Chicken Camp“ , einem mehrtägigem Fortbildungsangebot nach Viviane Theby, teil und werde auch weiterhin dort Seminare besuchen um mich auf dem besonderen Gebiet des „Clickerns“ stets weiterzubilden.

Seit 2017 arbeite ich bei PARA-dogs im Bereich Hundetraining mit.

Selbstverständlich besuche ich regelmäßig auch andere Fortbildungen und Seminare bei renommierten Dozenten, denn wie Bob Bailey sagte: „Jeder kann immer besser werden."

Anja Oswald mit Bruno und Mila

Ich, Anja Oswald, bin exam. Krankenschwester, arbeite zur Zeit in der Psychiatrie und war davor lange Jahre in der psychosomatischen Akutklinik tätig. Dort habe ich unter anderem Fort-und Weiterbildungen als Gehirn-und Gedächtnistrainerin und Pain Nurse abgeschlossen.

Da ich das große Glück habe, mein Leben lang schon von Hunden begleitet zu werden, wuchs der Wunsch, die positive Wirkung von Tieren, in meinen Arbeitsalltag zu integrieren.

2016 bereicherte dann Bruno unsere Familie. Ein schüchterner Labrador Rüde, dessen Vorgeschichte nicht bekannt ist. Mit ihm suchte ich das PARA-dogs TherapieHUNDEzentrum auf, und lernte Ines Hinz kennen. Mit ihr an unserer Seite machte Bruno sehr große Fortschritte, und seine Freude am Lernen begeisterte mich so sehr, dass ich mit ihm 2017-2018 die Ausbildung zum TherapiebegleithundeTeam absolvierte. Bruno zeichnet sich durch seine zurückhaltende Art aus, hat man jedoch sein Vertrauen erworben, geht er mit einem durch dick und dünn.

Seit 2017 erweitert die kleine Golden Retriver Hündin „Mila“ unsere Familie, die durch ihre offene und unbekümmerte Art besticht. Im September 2018 hat Mila bereits die Begleithundeprüfung und den Eingangstest zum Therapiebegleithund erfolgreich bestanden. Sie wird vorerst ab und an als Praktikantin in der tiergestützten Therapie eingesetzt.

Seit November 2018 hospitiere ich mehrmals pro Woche bei Ines und Verena im Hundetraining, denn ab Januar 2019 beginnt mein Fernstudium bei der ATN zur Hundeverhaltensberaterin. Mit viel Praxis und einem großen theoretischen Fachwissen werde ich Verena und Ines auch bald im Bereich Hundetraining unterstützen und freue mich schon jetzt sehr darauf.